Sechs Bicinien, Werk 18


für Sopranblockflöte in C und Altblockflöte in F oder andere Melodie-Instrumente

 


Zeitschriften-Echo:


Aprilheft 1959 der Zeitschrift "Musik im Unterricht", Mainz:
 
Das pädagogische Moment, das bei so vielen Bicinien des 16. und 17. Jahrhunderts eine Rolle spielte, hat wohl auch in erster Linie OTHMAR STEINBAUER zu seinen "Sechs Bicinien für Sopranblockflöte in C und Altblockflöte in F oder andere Melodie-Instrumente" angeregt. (Verlag B. SCHOTT'S SÖHNE, Mainz).

Verständnis und Gefühl für selbständige Stimmführung im Sinne moderner Polyphonie zu wecken, sind diese kurzen Sätze zweifellos bestens geeignet. Steinbauer erreicht diesen Zweck in geistvoller und zugleich spielerischer Weise, die die in Charakter und Zeitmaß sehr ähnlichen Bicinien in keinem Fall monoton erscheinen läßt. Ein Höchstmaß von motivischer und rhythmischer Abwechslung im freien zweistimmigen Satz wird entwickelt; meist ist eine dreiteilige Form zugrunde gelegt. Liebhaber moderner Hausmusik werden am anregenden Duktus der Stimmen und dem affektlosen stillvergnügten Musizieren dieser Stücke ihre Freude haben.
 


G.-KL.

 
(Dieselbe Rezension erschien auch im Juli/August-Heft 1959 der Zeitschrift "DAS ORCHESTER", Mainz.)


Heft Nr. 1/1960 der Zeitschrift "HAUSMUSIK", Kassel:
 
Gute Vom-Blatt-Spielübung, Versetzungszeichen! Es empfiehlt sich, nicht alle sechs Bicinien nacheinander zu spielen. Leicht bis mittelschwer.

Siehe auch: publizierte Kompositionen, ausschnittweise Notenwiedergabe, Werkeinspielungen ()






Weiterführende Informationen in Wort und Ton: siehe Links

siehe auch:

Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)
Klangreihenmusik (weiterführende Links)
Klangreihenmusik: Musik mit neuer "Antriebskraft"
Elemente der Renaissance- und Barockmusik in der Klangreihenmusik
Stichwortverzeichnis

zurück zu den werkbegleitenden Worten (Überblick)

zurück zur Startseite