Klangreihenmusik (Links)



Die von Othmar Steinbauer entwickelte Klangreihenlehre ist eine auf der Gesetzmäßigkeit der zwölf Töne beruhende neue musikalische Satzlehre, die jedoch mit der "Reihentechnik" jener Musik, welche gemeinhin als "atonal" oder als "Zwölftonmusik" bezeichnet wird, nichts zu tun hat.

Sie geht in ihren Grundlagen vielmehr auf wesentliche Erkenntnisse des Musikers Josef Matthias Hauer zurück, eröffnet aber durch ihre Gestaltungsprinzipien völlig andere als die von Hauer selbst beschrittenen Wege.

Das Klangreihen-System gewährleistet - wie bisher noch jede Satzlehre - sowohl die gesetzmäßige Bildung der Zusammenklänge und deren Fortschreitungen, als auch die volle Freiheit für die musikalische Gestaltung.

(Worte Othmar Steinbauers für einen Prospekt des von ihm 1961 gegründeten Seminars für Klangreihenkomposition in Wien.)




Gesamtüberblick


Zuordnung jener Zwölftonrichtung


Zur Einführung (Version I)


Zur Einführung (Version II)


Eigenschaften der Klangreihenmusik


Notenzitate aus Werken der Klangreihenmusik


Klangreihenmusik: Musik mit neuer "Antriebskraft"


Elemente der Renaissance- und Barockmusik in der Klangreihenmusik


Zwölftonspiel - kreatives Spielen - Klangreihenkomposition

Allgemeines zur Klangreihen-Kompositionstechnik

Notenmaterial (Verzeichnis)

Klangreihe, Klangreihenbildung, Klangreihentechniken

Skriptumblätter (Verzeichnis)


Fachbegriffe (alphabetisches Stichwortverzeichnis)






Weiterführende Informationen in Wort und Ton: siehe Linkverzeichnis