Klangreihe mit Struktur einer Trope



Es gibt Klangreihen, die nach einer Trope strukturiert sind, etwa nach einer abgeleiteten Version der 40. Trope:

          


 

 
h
g-gis-a
f
es
c-cis-d
b

fis
e

   
 

Darin werden die Töne den einzelnen Klangreihenzeilen so zugeteilt, wie sie sich in den Tropenzeilen finden: Oben stehen in der 1. Tropenzeile die Töne h, c, cis und d; folglich kommen diese auch in die 1. Klangreihenzeile. Analoges gilt für die übrigen Zeilen.
 
 
Zwölftonreihe:gishfgesafiscisbced 

Klangreihe nach
der Tropenstruktur:
              
               
h+c+cis+d:  hhhhhhcisdesccd  
g+gis+a+b: gisgisasggaaabbbb 
f+fis:   fffffisfisgesgesfisfis  
es+e:     esesdisdisesesee  
               
Klangreihenakkord Nr.:123456789101112  


[Anmerkung: Auf dieser Klangreihe beruht der a-Teil (Takt 1 bis 14) des "Vortragsstückes für Violine solo", op. 3, von Johann Sengstschmid
. Die darauffolgenden Klangreihen sind bei der Werkbesprechung wiedergegeben.]

Der Einstieg in dieses Beispiel erfolgt in einer Weise, die Steinbauer mit "Klangreihen-Stauung" bezeichnet hat.
 



Trope:
Klangreihenbildung:



Weiterführende Informationen in Wort und Ton siehe:

Klangreihenmusik (Gesamtüberblick)

Josef Matthias Hauer
Othmar Steinbauer
Johann Sengstschmid

Stichwortverzeichnis
Stichwort Trope
Stichwort Klangreihe
Links

zurück zur Startseite

Hinweis: Um Musik hören zu können, vermag man ein entsprechendes Programm kostenlos aus dem Internet herunterzuladen und zu installieren (zum Beispiel www.winamp.com oder www.real.com).